Führerschein von der Polizei beschlagnahmt? Abwarten reicht jetzt nicht. Nehmen Sie professionelle Hilfe in Anspruch, spätestens wenn Ihnen die Anhörung zugegangen ist, damit Sie keine unnötigen Zeitverluste erleiden - und lesen Sie hier weiter...

Rechtsanwalt - Fachanwalt für Verkehrsrecht.

erfahrene Verteidigung wegen Nötigung, Verkehrsgefährdung, unerlaubtes Entfernen vom Unfallort (Unfallflucht), Fahrten unter Rauschmitteln, Fahrverbot, schließlich auch Fragen um die Entziehung und Wiedererteilung der Fahrerlaubnis (Führerschein). 0157 9235 5981. Beratung und Vertretung durch Fachanwalt mit aktuellen Fortbildungen auf dem Gebiet Verkehrsrecht.

Eggert

 

Hans-Joachim Eggert
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Verkehrsrecht

Gluckstraße 57
22081 Hamburg-Barmbek

U3-Hamburger Straße / Dehnhaide

This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Telefon   0157 9235 5981

(vormals: Hamburger Straße 125 in 22083 Hamburg.)

Wir bearbeiten Anfragen und Auftragserteilung  aus dem gesamten deutschsprachigen Raum. Das Verkehrsrecht umfasst sowohl Bußgeldverfahren, als auch Strafverfahren - jeweils mit straßenverkehrs-rechtlichem Bezug - sowie Schadenersatzforderungen aus Verkehrsunfällen. 

Für persönliche Besuche der Mandanten im Büro in Hamburg-Barmbek vereinbaren Sie bitte telefonisch oder per eMail einen Besprechungstermin. Die gesamte Korrespondenz wird per auch E-Mail, Telefon oder Fax abgewickelt.

  • Postsendungen:    22069 Hamburg - Postfach 762118
  • Besucheranschrift: 22081 Hamburg - Gluckstraße 57
  • eMail-Adresse:       This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
  • Telefon:                 0157 9235 5981

Standort: Die Gluckstraße verläuft parallel zum Holsteinischen Kamp und zurr Wandsbeker Chaussee. Das von Büros genutzte Gebäude hat eine eigene Zufahrt von der Gluckstraße her. Der am nächsten gelegene U-Bahnhof heißt Hamburger Straße im U-Bahn-Ring (U3). Man kann aber auch Dehnhaide aussteigen. Die Bus-Haltestelle der Linie 213 heißt Holsteinischer Kamp.

Am Bürohaus gibt es einen Kundenparkplatz.

aktuelle Themen:

Nach einem Verkehrsunfall erwartet der Geschädigte Schadenersatz vom Versicherer des Unfallgegners. Dieser Versicherer hat das Recht zu prüfen, ob die Angaben zum Unfallhergang und zur Schadenhöhe den Anspruch stützen und ob sie zutreffen. Die Dauer dieser Prüffrist wird bei einem durchschnittlichen Verkehrsunfall vier bis sechs Wochen betragen (OLG Saarbrücken, Beschluss vom 17.05.2019).

Verkehrsverstöße durch motorisierte Verkehrsteilnehmer(Autofahrer, Motorradfahrer, etc.) werden vielfach durch elektronische Messgeräte ermittelt. Über ein neues Messgerät ES 8.0 berichtet Richter Carsten Krumm vom Amtsgericht Dortmund in der Zeitschrift ZfS, Heft 7. Das Gerät kann in einem Bereich von 10 bis 300 km/h Gechwindigkeiten und im Bereich von 0,10 m bis 18,0 m Fahrzeugabstände messen. Es darf zur Feststellung von Verkehrssündern natürlich nur eingesetzt werden, wenn es geeicht ist.Verkehrsrechtsanwälte kennen die Einzelheiten zum korrekten Aufbau der Anlage, zu deren Eichung und deren Bedienung.Sie können aus den Ermittlungsakten erkennen, ob alle erforderlichen Voraussetzungen für eine Gältigkeit der Messung vorliegen. 

Aus südlichem Niedersachsen kommt ein Urteil wegen des Handyverbotes: Allein durch Aufnehmen des Handys begeht die Person keinen Verstoß (§ 23 Abs. 1a StVG) - vielmehr muss für ein Verbot auch eine Benutzung hinzukommen, die über das reine Halten hinaus geht (OLG Celle 07.02.2019). Anders im Westen: dort reicht das bloße Halten aus (OLG Oldenburg 25.07.2018). Die Verteidigung musst erst Rechtsbeschwerde einlegen.

Wenn ein Verdienstausfall geltend gemacht wird, sind berufsbedingte Aufwendungen - die wegen des Unfalls erspart sind - anzurechnen. Und wenn dazu keine Anghaben vorliegen, rechnet das Gericht jedenfalls 10% des Nettoeinkommens als solche Aufwendungen an (OLG München vom 26.03.2019).

Ob Dashcam-Videos vom Straßenverkehr in zivilrechtlichen Prozessen als Beweismittel verwertbar sind, ist in der Rechtsprechung bisher höchst umstritten. Der sechste Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat über diese Frage 2018 entschieden. Die im zu entscheidenden Fall vorgelegte Videoaufzeichnung ist trotz eines Verstoßes gegen das Bundesdatenschutzgesetz als Beweismittel im Unfallhaftpflichtprozess gegen den angeblichen Unfallverursacher verwertbar. Ihr Verkehrsrechtsanwalt Eggert aus Hamburg greift gern auf dieses neue Urteil zurück, dass auch bei den Oberlandesgerichten und Landgerichten Beachtung finden wird.


Mitglied Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht